Sonne als Hauptursache der Temperaturänderungen der letzten Jahrzehnte ?


schwarz: Temperaturmessungen von Wetterballons, rot: Solarstrahlung
weitere Erklärungen in der Präsentation, hier Bild aus slide 34, Kurzbeitrag hierzu vom NDR

Klaus-Eckart Puls – Diplom-Meteorologe
Eiszeit voraus? - Die Klima-Launen der Sonne -> mehr

La Niña - El Niño und der solare Einfluss:
Die Klimaentwicklung 1950 - 2008

Prof. Dr. Horst Malberg, ehem. Direktor des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin -> mehr

Dänische Solarforscher vom Danish Space Research Institute haben eine Theorie über die Sonne als Hauptverursacher der Temperaturänderungen der letzten Jahrzehnte aufgestellt und in dieser Präsentation erläutert.

Die Welt v. 30.06.2003: Ist die Milchstraße an der Klima-Erwärmung schuld?


Die Aktivität der Sonne ist heute die höchste des Untersuchungszeitraumes von 1150 Jahren.
New Scientist v. 02.11.2003: Sun more active than for a millennium
Im Verlauf der Sonnenfleckenaktivität spiegelt sich gut der Temperaturverlauf der Erde wieder:
Dalton minimum (Dm), Maunder minimum (Mm), Spörer minimum (Sm), Wolf minimum (Wm), Oort minimum (Om), and Medieval Maximum (MM). Auch die Abkühlung von 1940 - 1965 ist deutlich zu erkennen. Alles nur Zufall ?
Quelle: Millennium-Scale Sunspot Number Reconstruction: Evidence for an Unusually Active Sun since the 1940s


Die Temperaturschwankungen korrelieren mit der Sonnenaktivität. Während die mittelalterliche Wärmeperiode durch eine hohe Anzahl von Sonnenflecken charakterisiert ist, belegen die niedrige Anzahl von Sonnenflecken und der Anstieg der in Baumringen festgehaltenen kosmischen Strahlung (D14C) eine geringe Sonnenaktivität um 1500 AD ("Spörer Minimum") und zwischen 1675 und 1700 AD ("Maunder Minimum").
Quelle: GFZ Potsdam und hier die Seite mit der Grafik


Die Aktivität der Sonne ist heute die höchste seit 8000 Jahren.

Oben: Aus C14-Daten rekonstruierte Sonnenfleckenzahlen (10-Jahres-Mittelwerte) fuer die vergangenen 11.400 Jahre (blaue Kurve) und die direkt beobachtete Sonnenfleckenzahlen seit 1610 (rote Kurve). Die verlaesslichen C14-Daten enden 1900, so dass der starke Anstieg der Sonnenaktivitaet im 20. Jahrhundert dort nicht in Erscheinung tritt. Die Rekonstruktion zeigt deutlich, dass ein vergleichbarer Zeitraum hoher Sonnenaktivitaet mehr als 8000 Jahre zurueckliegt.
Unten: Vergroesserter Ausschnitt des im oberen Bild schraffierten Zeitraums mit mehreren Episoden hoher Sonnenaktivitaet, die mit der im 20. Jahrhundert vergleichbar sind.
(Bild: MPS)
Quelle: http://www.linmpi.mpg.de/aktuelles/pressenotizen/pn_2004_17.html

Long-term: A previous study showed that changes in the Sun's output appear to be related to temperatures on Earth, based on studies of tree rings, sunspots and other data.
Quelle: http://www.space.com/scienceastronomy/sun_output_030320.html

 

The recent trend of a .05 percent per decade increase in Total Solar Irradiance (TSI) in watts per meter squared, or the amount of solar energy that falls upon a square meter outside the Earth’s atmosphere. The trend was measured between successive solar minima that occur approximately every 11 years. At the bottom, the timeline of the many different datasets that contributed to this finding, from 1978 to present.
Quelle: http://www.space.com/scienceastronomy/sun_output_030320.html

Eine kritische Sichtweise zum solaren Einfluß wird bei www.realclimate.org vertreten:

Did the Sun hit record highs over the last few decades?
Guest commentary by Raimund Muscheler

The solar influence on climate is a controversial topic in climate research (see previous posts here and here). The irradiance changes are assumed to be relatively small and the importance of potential amplifying mechanisms is still a matter of current debate. One reason for these uncertainties is that there are only approximately 25 years of satellite-based observations of the solar irradiance. Sunspot observations for the last 400 years clearly indicate that current levels of solar activity are very different from the state of the sun during the Maunder minimum (from approx. 1645 to 1715 AD) where almost no sunspots could be observed.
... -> mehr

Eine Antwort hierzu von Solanki et al. -> mehr

INTERSTELLAR-TERRESTRIAL RELATIONS: VARIABLE COSMIC
ENVIRONMENTS, THE DYNAMIC HELIOSPHERE, AND THEIR
IMPRINTS ON TERRESTRIAL ARCHIVES AND CLIMATE
-> mehr
Abstract. In recent years the variability of the cosmic ray flux has become one of the main issues interpreting cosmogenic elements and especially their connection with climate. In this review, an interdisciplinary team of scientists brings together our knowledge of the evolution and modulation of the cosmic ray flux from its origin in the MilkyWay, during its propagation through the heliosphere, up to its interaction with the Earth’s magnetosphere, resulting, finally, in the production of cosmogenic isotopes in the Earth’ atmosphere. The interpretation of the cosmogenic isotopes and the cosmic ray – cloud connection are also intensively discussed. Finally, we discuss some open questions.

Über den solaren Einfluss auf den Klimawandel seit 1701
Kritische Anmerkungen zum UN – Klimabericht 2007

Prof. Dr. Horst Malberg, ehem.Direktor des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin
-> mehr

CERN v. 26 March 2008
COSMIC RAYS AND CLIMATE
-> mehr
Jasper Kirkby, der Autor, sieht eine Bestätigung bisheriger Theorien
CERN, Geneva, Switzerland

 

 

The Cloud Mystery - Henrik Svensmark on climate change  -> auf deutsch in 6 Teilen

2011.12.19_NOAAsourcebutnotofficialsunclimate_3b

1860-1980: In contrast, earlier there was apparent similarity between trends in terrestrial sea surface temperatures and sunspots (related to solar magnetic activity: TSI varies slightly while UV and indirectly cosmic rays vary somewhat more).
Both consensus and non-consensus scientific views involve multiple climate change influences including solar variability and internal forcings, plus human influences such as greenhouse gas emissions and land use change. However, they differ on issues such as how sensitive they think the climate system is to increases in greenhouse gases.
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_scientists_opposing_the_mainstream_scientific_assessment_of_global_warming

Global average sea surface temperatures (SST) are plotted with sunspot numbers, for possible sun-climate connections.
Solar variability is greater in UV than in TSI terms.
Prior history (such as the Maunder Minimum) suggests possible correlation of fewer sunspots with colder temperatures, as well as conversely more sunspots with higher temperatures. (Though sunspots themselves are darker, they form when there are particularly magnetically active regions, which is when larger, brighter, longer-duration Faculae are more common as well).
Date 2001, adapted from 1999 data
 
Source http://www.oar.noaa.gov/spotlite/archive/images/sunclimate_3b.gif
 
Author NOAA Space Environment Center archive
 
 

Sonne

 

Newsletter 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Newsletter abonnieren

If the facts change, I'll change my opinion.
What do you
do, Sir?

(John Maynard Keynes)

KlimaNotizen will dazu beitragen, dass die öffentlichen Diskussionen zur allgemeinen Klimaentwicklung ausgewogener werden.
Daher stehen hier vor allem Informationen, die in der öffentlichen Wahrnehmung zu kurz zu kommen scheinen.
Und daher ist KlimaNotizen selbst auch nicht ausgewogen.
Wer sich ein möglichst objektives Bild über Erkenntnisse und Meinungen verschaffen möchte, sollte selbst alle Informationen zur Kenntnis nehmen.
Dabei können die angeführten Links sehr hilfreich sein.

Impressum:
Klaus Öllerer
Viktoriastr. 5A
D30451 Hannover
Germany
email: klaus.oellerer@oellerer.net
phone: +49 (0)170 / 92 60 771

Die Inhalte angeführter Links und Quellen werden von diesen selbst verantwortet.

Diese Site dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken